wpid-wp-1461909890972.jpg

Fraser Island ?

Posted on

Den letzen Tag bevor es nach Fraser Island ging haben wir am Strand verbracht. Wir haben uns Sandboards geliehen und sind die Dünen immer wieder hochgelaufen, war super anstrengend aber sehr spaßig ?

image

image

Nachmittags hatten wir die Einweisung für Fraser Island und wurden in Gruppen eingeteilt – also wer zusammen in einem Auto fahren wird.
Erst waren wir garnicht mal so begeistert von unserer Gruppe allerdings hat sich das schnell wieder gedreht und wir haben uns gut verstanden ☺ bei der Einführung wurden uns die „gefahren“ der Insel mitgeteilt, eigentlich hauptsächlich das wir auf die Dingos Aufpassen sollen und allgmein was wir dort machen werden. Außerdem haben wir eine Liste mit Getränken bekommen wo wir uns was aussuchen sollten.
Am nächsten Tag ging es dann morgens gleich los, ich dussel hab natürlich wieder was im hostel vergessen und mit Mühe und vielleicht einen balken Empfang versucht das hostel von der Insel aus anzurufen, die haben dann zumindest ein teil meiner sachen wieder gefunden und ich konnte es nach der Tour abholen ?

image

Wir haben die Jeeps mit unseren Kram voll bis oben hin gepackt, die Musik aufgedreht und sind losgefahren. Mit der Autofähre ging es dann rüber nach Fraser Island. Erstmal sind wir einfach nur am Strand und immer wieder durchs wasser gefahren, war schon cool ? wir haben zusammen wraps gegessen wie eigentlich jeden Tag der Tour ? und sind weiter zum Lake MacKenzie gefahren. Es war unglaublich schön!  Das Wasser vorne Glasklar und hinten dunkel blau. Im Auto hatten wir super gute Laune und haben zusammen gefeiert!

image

image

image

image
Dingo

Abends haben wir die Zelte im Campingplatz eingerichtet und festgestellt das wir auf den Boden schlafen – keine Matratzen, war aber nur halb so schlimm, am nächsten Tag kamen wir uns nur kurz 20 Jahre älter vor ?
Wir haben eine Liste mit den Gerichten die wir essen sollten und eine voll gefüllte Kühlbox bekommen. Kochen mussten wir selber ?

image
Hat auch so geschmeckt wie es aussieht ?

image

Abends haben wir alle zusammen ein Feuer gemacht und gefeiert. Nathan ein Engländer hat extra marschmellowas für alle gekauft ☺ Außerdem hatte wirklich niemand von uns Empfang so konnte keiner alle 5 Sekunden auf sein Handy gucken ? da ich allerdings unbedingt mama zum Geburtstag gratulieren wollte hat mich der Guide extra noch runter zum Strand gefahren, da hatte man ein bisschen Empfang ?

image

image

image

Nach der unbequemen Nacht im Zelt ging es am nächsten Tag früh erstmal zu einem See, da konnten wir Schildkröten beobachten und danach zu den Champagn Pools – ruhiges durch Steinen getrenntes Gewässer und dahinter das mehr, es war auch echt ganz schön da und die Sonne hat geschien, allerdings von der einen auf anderen Sekunde hat es richtig richtig stark angefangen zu regnen und zu Stürmen, so doll das der Regen sogar schon weh tat, alle haben ihre Sachen genommen und sind so schnell wie sie konnten da weg. Wir hatten echt nicht damit gerechnet und versucht unsere Kameras und den ganzen Kram irgendwie unter den Klammotten trocken zu halten ? Soooo dann waren alle Sachen nass und wir saßen nurnoch im Bikini im Auto.

image

image

image

Abends ging es dann wieder zum Campingplatz, wir haben gekocht, wieder ein Feuer gemacht und gefeiert, außerdem sind wir noch zum Strand gelaufen, man musste extra Dingo sticks mitnehmen falls einen einer über den Weg läuft ? Christin wollte mir dann eine Gute Nacht geschichte erzählen, warum auch immer 😀 und ist selbst bei eingeschlafen ?? naja war ein versuch wert ?? morgens mussten wir sooo früh aufstehen – 6 Uhr. Wir haben alles gepackt, die Zelte gefegt, sind zum Abschied noch zu einem See gefahen und haben wieder Wraps gegessen ✌ danach ging es auch schon wieder zurück zum Hostel.
Es waren echt coole drei Tage mit einer tollen Gruppe! Am besten fand ich eingenlich das rumfahren in den Jeeps,  einfach am Strand lang, durchs wasser und über irgendwelche Hügel ?

Weiter geht’s jetzt nach Agnes water / 1770!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.